Schaffen

 

Regisseur 
Filmografie. Details

 

 

SoKo Stuttgart  (2010)                                          mehr ansehen  →  Artikel

 

 Giftpfeil          (Staffel 2, Folge 6)        Erstausstrahlung:11. November 2010

•   Spielt Tierpfleger Hubert Klemm (Gilbert von Sohlern, l.) der Soko-Leiterin Martina Seiffert (Astrid M. Fuenderich, r.) etwas vor - oder ist er tatsaechlich so naiv? Der Tod der Zoo-Direktorin scheint ihm zumindest wirklich nahe zu gehen...

Am Morgen nach einer Aufsehen erregenden Giraffengeburt im Stuttgarter Zoo findet Tierpfleger Hubert Klemm die Direktorin, Professor Myriam Schuster, tot auf - ermordet mit einem Giftpfeil aus einem Blasrohr. Während ihren Ermittlungen bemerkt die SOKO unterschiedliche Reaktionen auf das plötzliche Ableben der Direktorin: Ihr Stellvertreter Dr. Kai Hoffmann scheint nur mäßig traurig. Wie sich herausstellt, wurde er bei der Besetzung des Direktionspostens übergangen und musste mit ansehen, wie Frau Professor. Schuster den Job erhielt. Die SOKO findet heraus, dass er - sich seines neuen Postens gewiss - bereits Pläne gefasst hatte, den Zoo um ein "Infotainment"-Haus zu erweitern. Eine Zusatzattraktion für medienbegeisterte, junge Menschen. Doch die neue Direktorin lehnte sein Vorhaben ab, was zu Spannungen zwischen den beiden führte. Grund genug für Hoffmann, einen Mord zu begehen? Aufrichtig betroffen wirkt die Zoo-Tierärztin Dr. Stefanie Brühl. Als es im Beisein der Polizei jedoch zu einem heftigen Streit mit ihrer Tochter Lara kommt, wird den Ermittlern klar, dass auch die freundliche Ärztin etwas zu verschweigen hat. Neben den Untersuchungen im Zoo selbst konzentriert sich die SOKO auf die Tierschutzgruppe "Pro Tier" und ihren Wortführer Maik Heilig. Es stellt sich heraus, dass die Auseinandersetzung der Zooverwaltung mit diesem Verein in letzter Zeit zu eskalieren drohte. Doch ein Mordmotiv hat niemand aus der Tierschützergruppe. Der Fall nimmt eine ungeahnte Wendung, als Dr. Brühl Opfer eines vermeintlichen Unfalls mit Fahrerflucht wird, in den allem Anschein nach der unscheinbare Tierpfleger Hubert Klemm verwickelt ist. Galt der Giftanschlag eigentlich der fürsorglichen Tierärztin? Und ist Klemm der Täter? Die Ermittler rekonstruieren den Fall noch einmal und stoßen dabei auf ein wichtiges Detail, das bislang verborgen geblieben ist.

 

•   Am Morgen nach einer Aufsehen erregenden Giraffengeburt im Stuttgarter Zoo findet Tierpfleger Hubert Klemm die Direktorin, Professor Myriam Schuster, tot auf - ermordet mit einem Giftpfeil aus einem Blasrohr.

Während ihrer Ermittlungen bemerkt die SOKO unterschiedliche Reaktionen auf das plötzliche Ableben der Direktorin: Ihr Stellvertreter Dr. Kai Hoffmann scheint nur mäßig traurig. Wie sich herausstellt, wurde er bei der Besetzung des Direktionspostens übergangen und musste mit ansehen, wie Frau Professor Schuster den Job erhielt. Die SOKO findet heraus, dass er - sich seines neuen Postens gewiss - bereits Pläne gefasst hatte, den Zoo um ein "Infotainment"-Haus zu erweitern. Eine Zusatzattraktion für medienbegeisterte, junge Menschen. Doch die neue Direktorin lehnte sein Vorhaben ab, was zu Spannungen zwischen den beiden führte. Grund genug für Hoffmann, einen Mord zu begehen?

Aufrichtig betroffen wirkt die Zoo-Tierärztin Dr. Stefanie Brühl. Als es im Beisein der Polizei jedoch zu einem heftigen Streit mit ihrer Tochter Lara kommt, wird den Ermittlern klar, dass auch die freundliche Ärztin etwas zu verschweigen hat. Neben den Untersuchungen im Zoo selbst konzentriert sich die SOKO auf die Tierschutzgruppe "Pro Tier" und ihren Wortführer Maik Heilig. Es stellt sich heraus, dass die Auseinandersetzung der Zooverwaltung mit diesem Verein in letzter Zeit zu eskalieren drohte. Doch ein Mordmotiv hat niemand aus der Tierschützergruppe.

Der Fall nimmt eine ungeahnte Wendung, als Dr. Brühl Opfer eines vermeintlichen Unfalls mit Fahrerflucht wird, in den allem Anschein nach der unscheinbare Tierpfleger Hubert Klemm verwickelt ist. Galt der Giftanschlag eigentlich der fürsorglichen Tierärztin? Und ist Klemm der Täter? Die Ermittler rekonstruieren den Fall noch einmal und stoßen dabei auf ein wichtiges Detail, das bislang verborgen geblieben ist.

Darsteller
Astrid M. Fünderich
Peter Ketnath
Nina Gnädig
Benjamin Strecker
Karl Kranzkowski
Eva Maria Bayerwaltes
Mike Zaka Sommerfeldt

Drehbuchautoren:Ruth Fischer-Pusch (geschrieben von)
Jörn Precht (geschrieben von)
Kamera: Felix Poplawsky
Musik: Günther Illi
Produktionsfirma: Bavaria Film

 

 

Einmal Schwein sein     (Staffel 2, Folge 7)           Erstausstrahlung:18. November 2010

KTU-Leiter Jan Arnaud (Mike Zaka Sommerfeldt, r.) informiert die beiden Soko-Kommissare Martina Seiffert (Astrid Fuenderich, 2.v.l.) und Joachim Stoll (Peter Ketnath, 3.v.l.) ueber die bisher festgestellten Spuren und Beweismittel. Eine Frage ist offen: Wo ist der Helm des Opfers, der mit dem Motorrad hier geparkt hat?

Schwer interessiert schaut sich Soko-Kommissar und PS-Fan Joachim Stoll (Peter Ketnath, l.) das Motorrad des toten Lutz Baeumle an, waehrend KTU-Leiter Jan Arnaud (Mike Zaka Sommerfeldt, r.) die Daten ueberprueft. Joachim Stoll freut sich schon darauf, das Vehikel zum Praesidium zu fahren. [ZDF]

Der ehemalige Sachbearbeiter, Lutz Bäumle, wird tot auf einem Parkplatz gefunden. Bei ihm ist Gero Helmes, Besitzer eines kleinen Restaurants in der Nähe des Tatorts. Helmes hat vergeblich versucht, den Toten wiederzubeleben. Der Helfer ist am Boden zerstört und macht sich schwere Vorwürfe, dass er Lutz Bäumle nicht retten konnte. Die Ermittler finden heraus, dass Bäumle als inzwischen pensionierter Sachbearbeiter bei der Stadt Stuttgart ein konservatives und ruhiges Leben führte. Seine Ehefrau Karin ist fassungslos über den plötzlichen und, wie sich herausstellt, gewaltsamen Tod ihres Mannes. Alles spricht dafür, dass Lutz Bäumle am helllichten Tag Opfer eines brutalen Angriffs wurde. Für die Tatt selbst gibt es keine Zeugen. Doch eine Befragung der umliegenden Geschäfte ergibt, dass Bäumle kurz vor seinem Tod den Friseursalon von Arno Galinsky besucht hat. Der gibt zu, dass seine Angestellte, die Friseuse Vera Waldner, das Opfer bedient hat, behauptet aber ansonsten nichts Auffälliges beobachtet zu haben. Auch Vera Waldner ist den Ermittlern zunächst keine Hilfe. Eine neue Dimension erhält der Fall als sich herausstellt, dass Lutz Bäumle und seine Frau vor sechs Monaten Geiseln bei einem Banküberfall waren. Ein traumatisches Erlebnis für Bäumle, der daraufhin frühpensioniert wurde. Gleichzeitig erfahren die Ermittler, dass sich das Mordopfer in der jüngeren Vergangenheit öfter mit einem alten Bekannten, dem zwielichtigen Barbesitzer Werner Schröder, traf. Ist er in den Mord verwickelt? Kannte Bäumle die Identität des Bankräubers und musste deshalb sterben? Was weiß der schweigsame Friseurmeister Arno Galinsky? Hat er mehr gesehen, als er behauptet? Im Zuge der Ermittlungen kreist die SOKO den Täter immer weiter ein, um am Ende herauszufinden: Nichts ist, wie es scheint.

Kamera: Felix Poplawsky
Musik: Günther Illi
Produktionsfirma: Bavaria Film

Darsteller
Astrid M. Fünderich
Peter Ketnath
Nina Gnädig
Benjamin Strecker
Karl Kranzkowski
Eva Maria Bayerwaltes
Mike Zaka Sommerfeldt

 

 

Sternstunden      (Staffel 2, Folge 8)      Erstausstrahlung:   25. November 2010 

Die Soko-Kommissarinnen Martina Seiffert (Astrid M. Fuenderich, r.) und Anna Badosi (Nina Gnaedig, l.) nehmen die verstoerte Laura Kragler (Johanna Gastdorf, m.) zur Vernehmung mit. Ihr scheint der Ernst der Lage nicht klar zu sein...

Peter Neurath, Geschäftsführer einer kleinen Firma, wird erschlagen in einem Hotelzimmer gefunden. Schnell gerät seine Ehefrau Karin unter Verdacht, die ihm aus Eifersucht nachspioniert hat. Auf ihrem Handy finden sich Fotos diverser Personen, die zur Tatzeit ins Hotel gingen: der wegen Diebstahls vorbestrafte Fred Eisner, sowie eine nicht aktenkundige Frau, Laura Kragler. Fred Eisner ist aufgrund seiner kriminellen Vergangenheit dringend tatverdächtig, Peter Neurath umgebracht zu haben. Er wird zur Fahndung ausgeschrieben. Eine weitere Spur führt zu dem stadtbekannten Zuhälter Klaus Bühler, mit dem Peter Neurath kurz vor seinem Tod telefoniert hat. Wie sich herausstellt, schuldete das Opfer dem zwielichtigen Geschäftsmann eine beträchtliche Summe Geld. Weitere Hinweise erhoffen sich die Ermittler von der Zeugin Laura Kragler. Die Befragung führt jedoch zu einer angespannten Situation zwischen ihr und ihrem Mann Frank, sowie dem gemeinsam Sohn Manuel. Als der Polizei wenig später eine Meldung wegen des Verdachts auf häusliche Gewalt im Haus Kragler vorliegt, fühlt sich besonders Anna Badosi für die Situation verantwortlich. Sie bietet Laura Kragler Hilfe an und entdeckt dabei, dass die Zeugin offensichtlich spielsüchtig ist. Schließlich kann die SOKO Fred Eisner ausfindig machen. Es stellt sich heraus, dass dieser tatsächlich im Hotel war. Jedoch leugnet Eisner, den Mord begangen zu haben. Sagt er die Wahrheit oder versucht er jemand anderen zu decken? Und welche Rolle spielt der dubiose Klaus Bühler in diesem Mordfall? Hat er Neurath umbringen lassen? Die Zeugin Laura Kragler scheint die Zusammenhänge zu kennen, doch sie schweigt. Wovor hat sie Angst? Wird sie bedroht? Behutsam versucht die SOKO, ihr die entscheidenden Informationen zu entlocken und macht dabei eine unglaubliche Entdeckung.

 Darsteller
Astrid M. Fünderich
Peter Ketnath
Nina Gnädig
Benjamin Strecker
Karl Kranzkowski
Christian Pätzold
Eva Maria Bayerwaltes

Drehbuchautor:Andreas Knaup (geschrieben von)
Kamera: Felix Poplawsky
Musik: Peter Gromer
Produktionsfirma: Bavaria Film

 

 

 

Quelle:  Fernsehen.ch 
             IMDb.de
             ZDF.de

 

 

Startseite   Vita   Schaffen   Galerie   Auszeichnungen   Artikel   Eltern   Kontakt   Links   Wichtig   Русский   Sitemap

 


Rambler's Top100
Wir werden über Ihre Ergänzungen und die Bemerkungen froh sein

©2009-2017 Кристоф Айххорн. Неофициальный сайт | Christoph Eichhorn. Inoffizielle Website
Rambler's Top100